Europäische Tage des Denkmals in St. Urban

Die diesjährigen Europäischen Tage des Denkmals vom 12./13. September stehen im Kanton Luzern ganz im Zeichen des ehemaligen Zisterzienserklosters St. Urban. Das im späten 12. Jahrhundert gegründete Kloster ist ein Meisterwerk der Baukunst und Kultur. An den Denkmaltagen bietet sich die Gelegenheit, die Anlage und ihre reiche und spannende Geschichte mit einer Vielzahl von Führungen kennen zu lernen. 

Mit der eindrücklichen, von weither sichtbaren Doppelturmfassade gehört St. Urban zu den bedeutendsten barocken Klosteranlagen der Schweiz. 1194/95 wurde das Kloster gegründet und im frühen 18. Jahrhundert im barocken Stil weitgehend erneuert. Nach seiner Aufhebung 1848 und Liquidation durch den Grossen Rat des Kantons Luzern wurden insbesondere die Konventbauten ab 1873 zur psychiatrischen Klinik umgebaut. Mit dem Bezug der Psychiatrie-Neubauten wurden in den letzten Jahrzehnten die verschiedenen Gebäude restauriert und zahlreiche Räume wieder in ihre ursprüngliche Erscheinung zurückgeführt. Die ehemalige Klosteranlage gehört seit vielen Jahren zu den Schwerpunkten der denkmalpflegerischen Tätigkeit im Kanton Luzern.

Dahinter blicken, neu entdecken
Die Kantonale Denkmalpflege und Archäologie Luzern nehmen die Europäischen Denkmaltage zum Anlass, das architektonische Meisterwerk in seiner ganzen Fülle vorzustellen. Es bietet sich die Möglichkeit, das einzigartige Chorgestühl aus nächster Nähe zu betrachten, dem Spiel auf der Barockorgel mit ihren 2500 Pfeifen zu lauschen und die reich ausgestatte Bibliothek zu besichtigen. Das grösste barocke Treppenhaus der Schweiz kann genauso besucht werden wie der prunkvolle Festsaal oder die repräsentative ehemalige Wohnung des Abtes. Die grossformatigen und reich dekorierten Backsteine aus dem Kloster St. Urban gehören zu den wichtigsten Leistungen der Mönche. Der Klosterziegler demonstriert in seiner Ziegelei die damalige Herstellungsweise. In einem Workshop kann eine Kopie eines der berühmten Motive bemalt und nach Hause genommen werden. Ein archäologischer Parcours und spezielle Aktivitäten für Familien und Kinder runden das Programm ab. 

Zusammenarbeit über die Kantonsgrenzen hinaus
Seit ihrer ersten Durchführung haben sich die Europäischen Tage des Denkmals zur grössten und erfolgreichsten Veranstaltung im Bereich der Kulturgütererhaltung entwickelt und werden schweizweit jährlich von mehreren zehntausend Personen besucht. In der ganzen Schweiz können an den Denkmaltagen hunderte von Veranstaltungen besucht werden. Koordiniert werden die Tage des Denkmals durch die Nationale Informationsstelle zum Kulturerbe NIKE. Organisiert und umgesetzt wird das Programm durch die Fachstellen für Denkmalpflege und Archäologie der Kantone mit weiteren Partnern. Die fünf Kantone Schwyz, Uri, Nidwalden, Obwalden und Luzern haben für den Denkmaltag 2021 - in Ergänzung zum von der NIKE herausgegebenen gesamtschweizerischen Programm - eine gemeinsame Programmbroschüre herausgegeben. Das handliche Büchlein weist den Weg zu 14 Orten in der Innerschweiz, an denen unterschiedlichste Veranstaltungen besucht werden können. (PD)

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.