Mit 87 noch kein bisschen müde

An der Veteraneneh­rung vom vergangenen Freitag wurde Oskar Banz für 70 Jahre aktives Musizieren geehrt. Der 87-jährige Vizefähnrich ist neben der MG Inwil in zwei weiteren Vereinen aktiv – mit verschiedenen Instrumenten.

Die Voraussetzungen, um leidenschaftlicher Musiker zu werden, waren bei Oskar Banz schon immer optimal. In Escholzmatt wuchs Banz mit der Tanzmusik seines Vaters auf. Auch sein Grossvater war aktiver Musikant gewesen. «Für mich war schon als Kind klar, dass ich ein Instrument erlernen möchte», erzählt der 87-jährige Inwiler. Mit 15 Jahren setzte er dieses Ziel in die Tat um und begann Trompete zu spielen. Ein Jahr später war er bereits festes Mitglied der Kirchenmusik Escholz­matt.

Mit 24 zügelte er nach Adligenswil. Dort pachtete der Landwirt nicht nur einen Hof, sondern erlernte auch ein neues Instrument. «Im dortigen Musikverein brauchten sie eine Posaune.» Schnell habe er sich an das Instrument gewöhnt. «Das war überhaupt kein Problem», so Banz.

Ein Multi-Instrumentalist
Vor 46 Jahren kam Oskar Banz nach Inwil. Wieder ein neuer Bauernhof und wieder eine neue Musikgesellschaft. «Ich wurde super aufgenommen», erinnert sich Banz. Bis heute ist er dem Verein treu geblieben. Seit gut acht Jahren spielt Banz aber nicht mehr aktiv mit. «Ich hatte eine Herzoperation und danach fiel es mir schwer, Posaune zu spielen.» Banz ist seitdem Vizefähnrich der Musikgesellschaft Inwil. Die gesundheitlichen Einschränkungen hielten Oskar Banz aber nicht davon ab, weiterhin aktiv zu musizieren. Der rüstige Senior ist nämlich multiinstrumental unterwegs. Mit 58 Jahren lernte Banz Bassgeige spielen. Bis heute ist er mit diesem Instrument bei der Trachtenkapelle Ballwil dabei. Üben müsse er nicht viel. «Das meiste spiele ich sowieso auswendig.»

Seit 20 Jahren ist Oskar Banz auch Mitglied des Seniorenorchesters Luzern. «Das ist das grösste Seniorenorchester der Schweiz», erzählt der Eidgenössische Ehrenveteran stolz. Wer nun denkt, dass Banz dort Bassgeige spielt, irrt. Auch mit Trommel und Tschinellen fühlt er sich wohl. «Als ich das erste Mal am Schlagwerk spielte, blieben mir nur zwei Proben bis zum Konzert.»

Offen für Neues
Vor etwas Neuem hat sich Oskar Banz noch nie gescheut. Die Musik, welche heute gespielt wird, gefällt ihm genauso gut wie jene vor 70 Jahren. Auch mit den jungen Musikanten pflegte er immer ein gutes Verhältnis. Wenn man auf sie eingehe, komme auch etwas zurück, ist er überzeugt.

Dass Oskar Banz auch mit 87 noch jede Woche musizieren kann, ist für ihn nicht selbstverständlich. «Das ist ein grosses Glück.» Insbesondere seine Sinnesorgane würden nach wie vor bestens funktionieren. Das habe auch die Ärztin bestätigt. «Bei der Untersuchung sagte sie, dass mein Gehör noch unglaublich gut ist.»

von Jonas Hess

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.